Leben mit Hochsensibilität

Eine steigende Zahl von Menschen rechnet sich zu den Hochsensiblen. In einer wissenschaftlichen Studie von 1997 gingen die amerikanischen Psychologen E. Aron und A. Aron von 15 bis 20 % Hochsensiblen in modernen Gesellschaften aus; bei unter 35-Jährigen ist der Prozentsatz heute deutlich höher anzusetzen. Das in der Schweiz ansässige Institut für Hochsensibilität (IFHS) geht von der Existenz eines Phänomens "Hochsensibilität" aus.
Dieser Kurs richtet sich an alle, die sich als hochsensibel einschätzen. Die Dozentin berichtet über ihre Erfahrungen und zeigt Möglichkeiten und Wege auf, wie Hochempfindsame gut leben können in einem Umfeld, das sich ihnen nicht anpasst.

Folgenden Fragen soll nachgegangen werden:
- Wie gestalte ich meinen Alltag, ohne am Ende des Tages völlig erschöpft zu sein?
- Welcher Lebensrhythmus bietet mir die richtige Balance zwischen An- und Entspannung?
- Welche Möglichkeiten des Rückzugs und der Entspannung gibt es für mich?
- Welche Ernährung stärkt mich?
- Wie stärke ich Körper und Geist?

Nach gedanklichem Austausch über allgemeine und persönliche Merkmale von Hochsensibilität (ca. 60 Min.) arbeiten wir im Kurs mit den Mitteln des Qi Gong, der F.M. Alexander-Technik und der Meditation. Ziel der Methoden ist es, sich spüren zu lernen, um so wahre Bedürfnisse zu erkennen und eigene Grenzen zu respektieren. In einem weiteren Vortrag werden Nahrungsmittel und deren Zubereitung unter energetischen Aspekten (Qi Gong-Küche) vorgestellt.

Bitte mitbringen: 3-4 Taschenbücher als Kopfstütze, Schreibzeug, Gymnastikschuhe

VHS Siebengebirge in Kooperation mit dem CURA Krankenhaus

Status: Plätze frei

Kursnr.: T50110

Beginn: Sa., 26.09.2020, 10:00 - 17:00 Uhr

Dauer: 1

Kursort: CURA Kath. Krankenhaus im Siebengebirge, Raum "Josef"

Gebühr: 27,60 € ab 7 Personen, 38,40 € bei 5 und 6 Personen (inkl. MwSt.)


Datum
26.09.2020
Uhrzeit
10:00 - 17:00 Uhr
Ort
Schülgenstaße 15, CURA Kath. Krankenhaus im Siebengebirge, Raum "Josef"